Wer ist und was macht TRIGODENT

Hinter dem Firmennamen TRIGODENT verbirgt sich Karl-Heinz Körholz, der unter dieser Firmierung die drei wesentlichen Parteien verbindet, die zur Herstellung von funktionellem und individuellem Zahnersatz unbedingt und eng zusammen arbeiten müssen:

Der Zahnarzt – Der Patient – Der Zahntechniker.

Unter dieser Prämisse versteht sich TRIGODENT in Persons von Karl-Heinz Körholz nun seit mehr als 30 Jahren als Institution für partnerschaftliches Arbeiten bei der Versorgung von Patienten mit vollprothetischer Versorgung. Dabei stützt sich TRIGODENT auf diese Pfeiler:

Das Schulungswesen:

  • Vorbereiten von Zahntechnikern auf die Gesellen- und Meisterprüfung sowohl in separaten Kursen wie auch in Beruf-und Meisterschulen
  • Schulungen für Zahntechniker im TRIGODENT-Schulungslabor
  • Schulungen überregional und direkt in den gewerblichen Laboratorien mit den im Labor üblichen Zähnen und Materialien
  • Zahnarzt – Patient – Zahntechniker-Kurse im TEAM in kundeneigenen Praxis- und Laborräumen

Das Anfertigen von Zahnersatz für Patienten:

Seit dem Dezember 2009 arbeitet Karl-Heinz Körholz in Königswinter bei Bonn selbstständig in seinem Labor TRIGOdental –  dem Fachlabor für altersgerechte Totalprothetik. Dort wird dem Zahnarzt und letztlich dem Patienten von der klassischen totalprothetischen Versorgung bis zur „High-end“ Ausführung gingival getragener Zahnersatz angeboten. Kombinierter Zahnersatz in Verbindung mit Teleskopen, Geschieben, Implantaten und integrierten „stable-base“- Modellguss Verstärkungen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit hochspezialisierten Partnerbetrieben. Damit wird die von Karl-Heinz Körholz ersehnte und vom Markt gewünschte Institution zur Vollendung gebracht werden, die dem Patienten und dem Zahnarzt im festsitzenden wie totalprothetischen Zahnersatz und in deren Verbindung unter Beibehaltung höchster Qualitätsmerkmale eine beinahe einzigartige funktionelle wie ästhetische prothetische Vollversorgung gewährleistet.


Liebe Patienten, die Sie diese Seite besuchen:

Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an mich. Ich garantiere Ihnen gemeinsam mit meinem Praxisteams die bestmögliche Beratung sowie die notwendige Diskretion und gewünschte Individualität. 


 

Die Innovationen, Anregungen und Entwicklungen von Karl-Heinz Körholz:

Das T i F ® – Prothetik-System:
Dieses Prothetik-System basiert auf der Grundlage Abformtechnischen Vorgehensweisen von Schreinemakers, Guttowski etc. sowie der statisch-funktionellen Philosophien der Prof. GYSI/GERBER in Verbindung mit der lingualisierten Okklusion und der Modellanalyse nach Lerch/Körholz. Das T i F ® – System, ist in den meisten Beruf-, Meisterschulen allgemeines Unterrichtsfach sowie an einigen Universitäten im In- und Ausland Ausbildungs- und Prüfungsgrundlage.

Das Prothesen-Fertigstellungssystem n. Karl-Heinz Körholz:
Diese Eigenentwicklung (Geräte und Materialien) sind seit Jahren im Selbstvertrieb von Karl-Heinz Körholz (KaSi-Dental)

megaExact-Line n. Karl-Heinz Körholz:
Weiterentwicklung der PremEco©-Line-Materialien. Zur Verbesserung der Materialeigenschaften und des Tragekomfort von prothetischem Zahnersatz für den Patienten. Und zur Optimierung und Erleichterung der Arbeitswege bei der Verarbeitung von Prothesenwerkstoffen.

megaCRYL N  Der Einsatz der MICROPERLEN-Technologie im Bereich der Prothesenkunststoffe sichert dem Patienten eine Monomer reduzierte, passgenauere und kompaktere Prothesenbasis, die gewebefreundlicher, homogener und glatter ist und somit auch leichter zu Pflegen ist. Mit dem Einsatz der MICROPERLEN-Technologie bietet der Zahnarzt dem Patienten einen optimierten Werkstoff für seine Prothese an. Gleichzeitig arbeitet der Zahntechniker auf dem wissenschaftlich neuesten Stand der Technik.

megaExact-kit: Waage und Michbecher zur präzisen Kunststoffdosierung
megafeel exact:  Doubliergel  41°C Verarbeitungstemperatur-höchstpräzise und minimale Schrumpfung
megaCERAPINK: Neu konzipiertes Aufstellwachs, fest aber nicht spröde angenehme Farbe, 1,7 mm Plattenstärke
megaWhite Weiße Wachswallprofile, bei Mundtemperatur fest, leicht zu schneiden, angenehme Optik im Mund
megasol NF Erzeugt superglatte Prothesenbasen

CERAcolor:
Mehrfarbiges Wachs zum Individualisieren der Wachsmodellation, zur Einprobe dem Prothesenträgern gegenüber, als Demonstration für den Patienten und zur späteren Fertigstellung. CERAcolor finden Sie unter der Rubrik “ KaSi-Dental „.* bitte Verknüpfung mit KaSi-Dental erstellen

Anwenderzitat eines megaCRYL N Verarbeiters:

„Der Einsatz der MICROPERLEN-Technologie im Bereich der Prothesenkunststoffe sichert meinen Patienten eine Monomer reduzierte, passgenauere und kompaktere Prothesenbasis, die gewebefreundlicher, homogener und glatter ist und sich somit auch leichter Pflegen und Reinigen lässt. Mit dem Einsatz der MICROPERLEN-Technologie arbeite ich als Zahntechniker auf dem neuesten Stand der Technik und biete meinem Zahnarzt und der wiederum dem Patienten einen optimierten Werkstoff für seine Prothese an.“

Die Bücher/Literatur

F ® – Totalprothetik in Funktion – 2, Auflage: 48,00 €
Hilfestellung zum Verständnis und Erlernen totalprothetischer Grundsätze.
Von der Modellanalyse bis zur anatomischen Zahnfleischmodellation;
118 Seiten, 201 Abbildungen. Paperback

Individuelle Totalprothetik, 178,00 €
Erfolgreiche Patientenversorgung nach dem T i F ® -System.
Von der Anamnese bis zur Remontage, dargestellt an 22 Patientenarbeiten.
308 Seiten, mehr als 1640 Abbildungen, gebunden.